Ansprechpartnerin

  • Rita Fritsch

    Leitung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

    Carbon Composites e.V. (CCeV) / MAI Carbon

    Rita Fritsch

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 1114
    Fax: +49 821 – 2684 1108
    rita.fritsch@mai-carbon.de

  • Doris Karl

    Leitung Marketing

    Carbon Composites e.V. (CCeV)

    Doris Karl

    Am Technologiezentrum 5
    86159 Augsburg

    Tel.: +49 821 – 2684 1104
    Fax: +49 821 – 2684 1108
    doris.karl
    @carbon-composites.eu

Info

04. September 2017

Sächsischer Transferpreis erstmals verliehen - Gewinner ist Dr. Frank Schladitz von C³ - Carbon Concrete Composites

Carbon- und Textilbetontage noch im September in Dresden mit Forschungsergebnissen

 

Dresden/Augsburg. Kürzlich wurde erstmalig der Sächsische Transferpreis vergeben. Insgesamt zehn Personen waren für den Transferpreis nominiert; erhalten hat ihn Dr. Frank Schladitz von C³ - Carbon Concrete Composites aus Dresden, dem größten Bauforschungsprojekt Deutschlands. Das Motto dieses branchen- und technologieoffenen Preises lautete „mit Transfer Innovationspotentiale heben“ und wurde durch die Laudatorin und Juryvorsitzende Beate-Victoria Ermisch, Geschäftsführerin der GWT-TUD GmbH, mit den Worten verliehen: „Neue Produkte zu erforschen, weiterzuentwickeln und auf den Markt zu bringen sind die wesentlichen Elemente des Transfers. Selten sind alle Elemente so stark mit einer Person verknüpft wie bei diesem Gewinner.“ Dr. Frank Schladitz ist es nach Meinung der Jury in beispielhafter Art gelungen ein Transfernetzwerk zu errichten und zu gestalten, welches wichtige Partner für das C³-Projekt aus Forschung, Wissenschaft, Entwicklung und Wirtschaft findet und zusammenführt.

Das C³-Projekt wird im Rahmen des Förderprogramms „Zwanzig20 – Partnerschaft für Innovation“ der Innovationsinitiative Unternehmen Region des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert. Einem Konsortium aus über 160 Partnern stehen ca. 45 Millionen Euro Fördermittel für die marktorientierte Weiterentwicklung der innovativen Carbonbetonbauweise zur Verfügung. Die Etablierung eines belastbaren und effektiv arbeitenden Transfernetzwerkes steht im Vordergrund. Wichtige Schlüsseltechnologien der gesamten Wertschöpfungskette sollen fest in Deutschland verankert werden.

Die Grundlagen für dieses Projekt wurden vor allem an der Technischen Universität Dresden (TUD) gelegt. Es ist die weltweit führende Forschungseinrichtung für Carbonbeton. Nach einem mehrjährigen grundlagenorientierten Schwerpunktprogramm, gefördert von der Deutsche Forschungsgemeinschaft, initiierte die TUD das weltweit größte Forschungsprojekt zum Thema Carbonbeton – das C³-Projekt.

Der C³-Verbund wird erneut seine Transferfähigkeit zu den Carbon- und Textilbetontagen am 26. und 27. September in Dresden effektiv unter Beweis stellen. Neben zahlreichen Vorträgen, in dennen die Ergebnisse aus dem Forschungsprojekt präsentiert werden, wird es vor allem Vorträge geben, die Anwendungen von Carbon- und Textilbeton in der Praxis veranschaulichen.

Carbonbeton ist eine Kombination aus Hochleistungsbeton und Carbonfasern. Stäbe und Matten aus hochtragfähigem und nichtrostendem Carbon ersetzen dabei die bisherige korrosionsanfällige Stahlbewehrung im Beton. Betonbauwerke können so deutlich leichter und langlebiger sein. Wertvolle Ressourcen werden gespart.

Staatsminister für Wirtschaft des Freistaates Sachsen, Martin Dulg, Dr.-Ing. Frank Schladitz und Beate-Victoria Ermisch bei der Preisverleihung (v.l.n.r.) (Foto: Sven Hofmann)