MAI CARBON

15. Januar 2015

Carbon-Sonderausstellung im Deutschen Museum München: „König Artus“-Station geknackt

Im Rahmen der Sonderausstellung „Harter Stoff: Carbon – das Material der Zukunft“ im Deutschen Museum in München gibt es auch eine Mitmachstation, bei der ein CFK-Stab auseinandergerissen werden soll. Tatsächlich hat es ein junger Mann geschafft, sich zum modernen König Artus zu krönen - allerdings gab nicht der CFK-Stab nach, sondern die Klebeverbindung zu seiner Metallhalterung.

Die Geschichte von König Artus, der als einziger ein Schwert aus dem Felsen ziehen konnte, inspirierte die Macher der Sonderausstellung „Harter Stoff“ zu einer Neuinterpretation: In der „König-Artus-Station“ können Besucher durch Ziehen versuchen, einen CFK-Stab zu zerreißen. Und tatsächlich ist es Marco Göbel, 24, von der Technikerschule München gelungen, das „Schwert“ aus seinem Plexiglasfelsen zu befreien. Die Initiatoren der Sonderausstellung vom Spitzencluster MAI Carbon werden dem jungen Mann aus Türkenfeld bei München nun den Preis in Höhe von 1.000 Euro überreichen – auch wenn Göbel nicht den CFK-Stab zerstört hat. Vielmehr ist die Klebeverbindung zwischen dem Stab und seiner Metallhalterung ermüdet: Ein Fall, der auch in der Verarbeitungspraxis eintreten kann und deshalb sowohl von MAI Carbon als auch vom Carbon Composites e.V. erforscht wird.



Der neue „König Artus“ Marco Göbel (3. v. l.) schaffte es, das Carbon-Schwert in der Sonderausstellung „Harter Stoff“ aus seinem Plexiglas-Felsen zu ziehen.

Die König Artus-Station wird natürlich wieder in ihren ursprünglichen Zustand versetzt – so dass sich weitere Gäste der Ausstellung noch bis Mitte Juli 2015 daran versuchen können.

Weitere Informationen: www.deutsches-museum.de/ausstellungen/sonderausstellungen/

Freies Fotomaterial zu Carbon Composites
Meldungen